McLaren Honda erneuert Exklusiv-Partnerschaft mit Werkzeugmaschinenhersteller Mazak

McLaren Honda hat seinen Vertrag mit Yamazaki Mazak verlängert und sichert sich damit die Unterstützung des Herstellers als exklusiver offizieller Lieferant von CNC-Werkzeugmaschinen für den Formel-1-Rennstall McLaren Honda.

Mazak beliefert den Rennstall bereits seit 18 Jahren und kann derzeit auf insgesamt 33 Maschinen verweisen, die im McLaren Technology Centre in der britischen Grafschaft Surrey im Einsatz sind, darunter Multi-Funktions-Maschinen und Maschinen mit Mehrachsen-Simultansteuerung der Serien INTEGREX und VARIAXIS.

Mit dieser neuesten Vertragsverlängerung halten acht weitere neue Maschinen Einzug, und zwar drei Maschinen des Typs VERTICAL CENTER PRIMOS, vier in Großbritannien gebaute Maschinen der Serie VERTICAL CENTER NEXUS 530C und ein QUICK TURN COMPACT 300 ML Drehzentrum.

Seit 1999, also seit dem Zeitpunkt, als diese Partnerschaft mit Mazak eingegangen wurde, hat der Rennstall zwei Weltmeisterschaften und 62 Grand Prix-Rennen gewonnen. Die technische Infrastruktur bei McLaren Honda mit den bewährten Mazak-Maschinen spielt dabei eine ganz wesentliche Rolle gespielt und sorgt dafür, dass die Rennwagen so wettbewerbsfähig wie nur irgend möglich sind.

Jonathan Neale, COO der McLaren Group bemerkt hierzu:

"Angesichts des Aufwands an Präzisionszerspanung von Werkstoffen wie Titan, Aluminium und Edelstahl, der erforderlich ist, um einen Formel-1-Bolliden an den Start zu bringen, betrachten wir unsere Maschinenhalle als Herzstück der McLaren Honda-Konstruktion. Unsere Partnerschaft mit Mazak gründet auf den herausragenden Leistungsmerkmalen der Mazak-Maschinen und wir setzen auf die enge Zusammenarbeit mit einem Lieferanten, der uns schon über lange Jahre treue Dienste leistet.

"Für die Saison 2017 haben wir jetzt jedes einzelne auf Mazak-Maschinen gefertigte Teil verändert, um den geänderten Formel-1-Regeln Rechnung zu tragen. Das Wissen, dass wir in unserer Maschinenhalle eine schlagkräftige Armada von 33 hochpräzisen, robusten und zuverlässigen Maschinen besitzen, gibt uns das Selbstbewusstsein, solche Änderungen von einer zur anderen Rennsaison umzusetzen."

Er fährt fort:

"Ich kann das gern etwas verdeutlichen: Allein in der ersten Februarwoche haben wir 560 Bearbeitungsaufträge mit jeweils bis zu sechs Teilen ausgeführt. Das heißt, wir mussten innerhalb einer Woche fast 3.000 Teile herstellen. Die Vergabe solcher Arbeiten an Subunternehmer wäre allein aufgrund des eng gesteckten Zeitplans zwischen den Rennsaisons gar nicht machbar, so dass wir hier voll und ganz auf unsere Mazak-Werkzeugmaschinen vertrauen – und wir wissen, sie schaffen das. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass 2017 eine spannende Rennsaison wird, und wir freuen uns, Mazak weiter an unserer Seite zu wissen."

Marcus Burton, Mazak Group Managing Director Europe bei Yamazaki Mazak, erläutert hierzu: "Die Formel 1 stellt im Sport weltweit eine der größten Herausforderungen dar, und die Anforderungen, die in einem Rennen sowohl an den Fahrer als auch an den Rennwagen gestellt werden, erfordern ein beachtliches technisches Netzwerk. Nur so ist es möglich, beide Woche für Woche an den Start zu bringen.

McLaren Honda ist einer der größten Namen im Rennsport. Für uns ist es daher eine große Ehre, die Maschinenhalle des McLaren Technology Centre weiter exklusiv mit Werkzeugmaschinen beliefern zu dürfen. McLaren Honda und Yamazaki Mazak legen beide größten Wert auf Qualität und Präzision in der Fertigung und bei ihren jeweiligen technischen Entwicklungen. Ich denke, diese gemeinsamen Werte sind die Basis für unsere langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit. Wir bei Yamazaki Mazak freuen uns alle sehr auf die Formel-1-Saison 2017 und werden gespannt verfolgen, wie sich McLaren Honda schlagen wird."